Weih­nach­ten
liegt in
der Luft.

Glüh­wein mal anders …

Tes­te die­ses Jahr doch ein­mal unse­re Glühwein-Alternativen.

Vie­le Vari­an­ten erhältlich

Glüh­wein gehört für vie­le Men­schen zur kal­ten Jah­res­zeit — und vor allem natür­lich zu Weih­nach­ten und den Weih­nachts­märk­ten — fest dazu. Doch Tra­di­tio­nen sind dazu da, um gebro­chen zu wer­den! Des­halb soll­test du in die­sem Jahr unbe­dingt mal einen Glüh-Gin probieren.

Mit Start der Weih­nachts­märk­te gön­nen sich vie­le Men­schen ger­ne das eine oder ande­re Glas Glüh­wein. Das tra­di­tio­nel­le Heiß­ge­tränk gehört für vie­le zur kal­ten Jah­res­zeit ein­fach dazu. Doch so lecker er auch ist, mehr als zwei bis drei Tas­sen gehen meist nicht. Denn die enor­me Men­ge an Zucker hat am nächs­ten Mor­gen bekannt­lich schmerz­haf­te Fol­gen. Der Kater ist vorprogrammiert!

Alter­na­ti­ven zu Glüh­wein gibt es natür­lich eini­ge. Neben zahl­rei­chen alko­hol­frei­en Vari­an­ten in den unter­schied­lichs­ten Geschmacks­rich­tun­gen, erfreut sich Glüh­bier von Jahr zu Jahr stei­gen­der Beliebt­heit. Ein hei­ßer Grog mit Whis­key, fri­schen Nel­ken und Zitro­nen darf natür­lich auch nicht außer Acht gelas­sen wer­den. Nicht zu ver­ges­sen die Feu­er­zan­gen­bow­le oder Lumum­ba, die Vari­an­te mit Kakao.

Doch in die­sem Jahr mau­sert sich ein neu­es Heiß­ge­tränk zu einem Durch­star­ter auf den Weih­nachts­märk­ten. Glüh-Gin bringt eine neue Geschmacks­rich­tung ins Spiel und dürf­te nicht nur den Gin-Lieb­ha­bern schme­cken. Und das Bes­te: Der Drink ent­hält kei­nen zusätz­li­chen Zucker. Man spart also Kalo­rien und der Glüh-Gin ist weni­ger süß und klebrig.

Gin erfreut sich immer grö­ße­rer Beliebt­heit. Gin-Tas­tings sind aktu­ell der gro­ße Ren­ner. Und so ist es nicht ver­wun­der­lich, dass er auch in der kal­ten Jah­res­zeit als Heiß­ge­tränk immer belieb­ter wird.

Glüh-Gin (für 4 Gläser)

  • 100 ml Gin
  • 800 ml natur­trü­ber Apfelsaft
  • ein gro­ßes Stück Ingwer
  • 6 Zimt­stan­gen
  • 8 Gewürz­nel­ken im Ganzen
  • 4 Stern­anis
  • eine Mes­ser­spit­ze Piment
  • 2 Bio-Oran­gen

Zube­rei­tung:

Zuerst gießt du den Apfel­saft in einen gro­ßen Topf. Anschlie­ßend schälst du die Bio-Oran­gen, presst sie aus und gibst Saft und Scha­le hin­zu. Im nächs­ten Schritt wird der Ing­wer in dün­ne Schei­ben geschnit­ten und in den Topf gepackt. Bis auf den Gin fol­gen nun die rest­li­chen Zuta­ten und alles wird bei mitt­le­rer Hit­ze für 15 bis 20 Minu­ten erwärmt. Zum Schluss gibst du den Gin dazu. Je nach­dem wie stark der Glüh-Gin sein soll, mischt man mehr oder weni­ger der Spi­ri­tuo­se bei.

Alter­na­tiv zum Apfel­saft kannst du auch Johan­nis­beer- oder roten Trau­ben­saft ver­wen­den. Die rest­li­chen Zuta­ten blei­ben jedoch gleich. So kannst du den Glüh-Gin in unter­schied­li­chen Geschmacks­rich­tun­gen prä­sen­tie­ren und genießen.